über mich und meine Arbeit …

„Veränderung erfolgt durch Erfahrung, nicht durch Deutung.“

Prof. Dr. Matthias Varga von Kibéd (*1950), dt. Logiker und Wissenschaftsthoretiker, SySt-Institut für systemische Ausbildung

„In diesem Sinne, verstehe ich mich gerne als ErfahrungsInitiator, –Moderator, –Begleiter, und –Katalysator zum Wohle und im Auftrag meiner Klienten.“

Vielen Dank, für Ihr Interesse und schön, dass Sie hier sind!

 

Die Zusammenarbeit bei Coaching, Mediation, Training und Beratung ist – unabhängig davon, ob es sich um persönliche, private oder berufliche Themen handelt – eine sehr persönliche und sensible Angelegenheit.

Dieses respektvolle Miteinander ist geprägt von vertrauensvoller Offenheit, emphatischer Zugewandtheit und gleichzeitig wertschätzender Distanz. Sie finden Zeit und Raum, aber auch Schutz für Ihr Anliegen. Den mir von Ihnen entgegengebrachten Vertrauensvorschuss schätze ich sehr und fühle mich diesem achtsam verpflichtet.

Auf den folgenden Seiten gebe ich Ihnen Einblick in meine Motivation und Philosophie, meine Arbeitsweise und – soweit es das Medium ermöglicht – auch einen ersten Eindruck zu meiner Person.

 

Wenn Sie etwas vermissen, Fragen haben oder es Ihnen so gut gefällt, dass Sie den persönlichen Kontakt wünschen, freue ich mich über Ihren Anruf oder Ihre E-Mail mit Bitte um Rückruf oder Terminvorschlag.

Privat

– Jahrgang 1963

– verheiratet, eine Tochter

– zuhause in der Region Karlsruhe

– Freizeitaktivitäten: Familie, Freunde, Kochen und Essen, Natur, Nordsee, Bücher, Musik, Musicals, kreative Brettspiele

Werdegang

– Selbstständig als Systemischer Coach, Berater, Trainer (seit 2011) und Mediator (2013)

– Erfahrung in unterschiedlichen Funktionen, Branchen und Firmengrößen:

Automotive, Energieversorger, Finanzdienstleistung, Gesundheitswesen, IT, Öffentliche Verwaltung, Verkehrswesen

Konzernumfeld, KMU, freiberuflich Tätige, Existenzgründer

Geschäfts-, Budget- und Personalverantwortung

– Kompetenzmanagement, Veränderungsbegleitung, Prozessberatung, Projektmanagement, Stabsstelle als Senior Referent, EnBW-Konzern (ab 2006)

– Nebenberufliche Studienabschlüsse: Betriebswirt / VWA Baden, Personal- & Organisationsentwicklung / VWA Württemberg

– insgesamt 27 Jahre im Siemens-Konzern in verschiedenen Bereichen und Funktionen:

über sechs Jahre in der Management-Beratung (SBS) tätig

Kundendiensterfahrung, im Außen- und Innendienst, Personaldisposition im Service- und Projektgeschäft

Technische Ausbildung, Siemens AG

Zertifikate

2017

Professional Scrum Master / PSM I (Ausbildung: SCRUMevents / Köln  – Zertifizierung: Scrum.org)

2015

Change Management-Berater (ibo / Wettenberg)

2013

Business Coach für systemische Kurzzeit-Konzepte (BESSER-SIGMUND-INSTITUT / Hamburg)

Mental Coach für systemische Kurzzeit-Konzepte (BESSER-SIGMUND-INSTITUT / Hamburg)

Work Health Balance Coach für systemische Kurzzeit-Konzepte (BESSER-SIGMUND-INSTITUT / Hamburg)

Mediation in Unternehmen und Organisationen (Akademie im Park / Wiesloch)

2012

NLP-Master-Coach / DVNLP

Systemischer Coach (NLP Rhein-Neckar / Weinheim)

2011

Lean Management Trainer (Staufen.-Akademie / TU Darmstadt PTW)

2009

Prozessmanager (ibo / Hamburg)

2003

Personal- & Organisationsentwicklung / VWA (Württemberg)

2002

Betriebswirt / VWA (Baden)

1998

Technischer Fachwirt / IHK (Karlsruhe)

Aus- und Fortbildungen

2016

Coach für The Work of Byron Katie® (Landsiedel-Akademie / Kitzingen)

wingwave® – Vertiefungsseminar / „Das innere Team“ (Claudia Simmerl Kommunikationstraining / Bad Staffelstein)

wingwave® – Vertiefungsseminar / Imaginative Familienaufstellung (Roger Marquardt, Coaching-Basel / Frankfurt)

2014/2015

Change Management-Berater (ibo / Bad Nauheim)

2013

Systemische Unternehmensberatung und Organisationsentwicklung (Oliver Martin & Julia Andersch, TRIGON / Metaforum international)

Magic Words Trainer (Cora Besser-Siegmund, BESSER-SIGMUND-INSTITUT / Hamburg)

Zürcher Ressourcen Modell / ZRM®-Fortbildung (Dr. Maja Storch, Institut für Selbstmanagement und Motivation / Zürich)

2012

wingwave-Coach (Cora Besser-Siegmund/Harry Siegmund, BESSER-SIGMUND-INSTITUT / Hamburg)

NLP Master / DVNLP (Dr. Sabine Marquardt, NLP Rhein-Neckar / Weinheim)

GfK / wertschätzende Kommunikation (Beate Brüggemeier / Hofheim)

Großgruppenkonferenz-Methoden OpenSpace, Zukunftskonferenz, WorldCafe (diverse, oezpa / Köln)

2011

Lean Management Expert – Schwerpunkte: Lean Administration und Lean Development (diverse, Staufen.-Akademie / TU Darmstadt PTW)

2010

NLP Practitioner / DVNLP (Dr. Sabine Marquardt, NLP Rhein-Neckar / Weinheim)

 

Außerdem:

Matrix-Inform® (Björn Heede, Heede-Institut / Göttingen)

PER-K – Nature Consultancy® (Brundhild Hofmann / Göttingen)

Six Sigma / Yellow Belt (ibo / Karlsruhe)

Qualitätssicherung

Für meine Tätigkeit als Coach, Mediator, Trainer, und Berater erachte ich die kontinuierliche Reflexion, Feedback-Schleifen und thematische Weiterentwicklung für überaus wichtig.

Um dauerhaft und zuverlässig die Qualität meiner Beratungsleistung zu ermöglichen, neue Modelle und Interventionstechniken kennen und können zu lernen,  sowie die Zufriedenheit meiner Kunden auch langfristig sicherzustellen, führe ich regelmäßig diverse Maßnahmen durch:

– Überprüfung und ggf. Re-Zertifizierung bezüglich relevanter Qualitätsstandards

– Teilnahme an hochwertigen Fort- und Weiterbildungen

– Besuch von Fach-Kongressen, Messen und Workshops mit relevanten Themen und namhaften Dozenten

– Übernahme von Assistenz- und Co-Moderations-Tätigkeiten bei Kollegen/innen

– Regelmäßige Supervision

– Mitgliedschaft und Mitarbeit bei Fachverbänden, Austausch in Experten-Netzwerken

– Schmökern in Fachzeitschriften, -bücher, -blogs und anderen Medien

– Einholen und Auswertung von Kundenfeedback

Qualitätsstandards

FWW

Lesen Sie hier, welchen ethischen Grundsätzen ich mich durch Zugehörigkeit beim Forum „Werteorientierung in der Weiterbildung e.V.“ und Verwendung des Siegels „Qualität, Transparenz, Integrität“ verpflichtet fühle.

DVNLP Coaching Portal

Ich bin gemäß den Richtlinien des DVNLP ausgebildeter und zertifizierter Master-Coach und versichere die Einhaltung des Qualitätsstandards Coach DVNLP.

Kurzzeit-Coaching

Im Rahmen meiner Zertifizierungen als

– Business Coach / Work Health-Balance Coach / Mental Coach

für systemische Kurzzeit-Konzepte durch das BESSER-SIEGMUND-INSTITUT / Hamburg erfolgt eine Überprüfung und Re-Zertifizierung im vierjährigen Zyklus.

Grundhaltung ...

„Suche nicht nach Fehlern, suche nach Lösungen.“

[Henry Ford]

... und eigene Werte

In über 30 Berufs- und 50 Lebensjahren hatte ich die Möglichkeit, Vieles zu lernen, konnte mich immer wieder ausprobieren und neu erleben. Wenn ich zurück blicke, gibt es da Werte und Eigenschaften, die wie ein Leuchtturm den bisher zurück gelegten Weg markieren.

Wertschätzung, Respekt und Toleranz >>> Die Art und Weise, wie ich anderen Menschen begegne. Bemüht, im Anderssein ein Geschenk, einen Schatz zu sehen und stets die gute Absicht zu erkennen.

Offenheit und kindliche Neugierde >>> Ehrliches und vorbehaltloses Interesse eröffnet den Zugang zu vielen Schätzen und stiftet viele bereichernde Beziehungen. Mit den Augen eines Kindes zu sehen und mit dem Herz eines Kindes zu fühlen – das durfte ich (wieder) ein Stück von meiner Tochter lernen.

Authentizität und Unversehrtheit >>> Wer sich selbst leugnet, verrät sein Glück. – Mich selbst zu sehen, meine Bedürfnisse zu spüren und achtsam damit umzugehen, ist eine wichtige Ressource für meine Arbeit als Coach, Mediator, Trainer und Berater. Mit diesem „vollen Tank“ wird es in meiner Arbeit möglich, ganz nah an der Situation, am Gegenüber und den jeweiligen Bedürfnissen zu sein. Gleichzeitig leiten mich diese Werte auch, was professionelle Distanz und individuelle Grenzen angeht.

Entwicklung und Wachstum >>> … machen es mir leicht, Veränderungen als Chance, statt als Bedrohung oder gar Verlust zu sehen. Nichts geschieht ohne Grund und Wirkung. – Oder mit Heraklit: „Man kann nicht zweimal in denselben Fluss steigen.“ – Eine Haltung, die in meiner Arbeit mir und meinen Klienten hilft, lösungsorientiert vorzugehen.

Freiheit und Selbstbestimmung >>> Bedeutet im Kontext meiner Arbeit, dass ich im Coaching Impulse in Form von Angeboten gebe, mit dem Ziel der Hilfe zur Selbsthilfe. In der Beratung ist das so verankert, dass möglichst eigenständige Pakete und kurze Zyklen vereinbart werden, so dass hohe Freiheitsgrade für beide Seiten existieren. Auch in der Mediation bedeutet dies selbstverständlich – und dennoch soll es hier nicht unerwähnt bleiben – absolute Freiwilligkeit der Parteien.

Vertrauen und Verantwortung >>> „Vertrauen“ beutet für mich einerseits, dass die Themen, Inhalte und Ergebnisse im geschützten Raum und zwischen den Beteiligten bleiben, keine verdeckten Aufträge existieren dürfen und auch Grenzen gesetzt und ggf. thematisiert werden. Weiterhin vertraue ich im Coaching dem Klienten auch, dass er Experte für sein „Problem“ ist und alles zur Lösung in sich trägt. Ich unterstütze bei der Suche … „Beratung ohne Ratschlag“. – Als Verantwortung sehe ich den Auftrag und das Vertrauen des Klienten in mich, ihn in seinem Thema zu unterstützen. Gleichzeitig jedoch auch die Selbstverantwortung jedes Einzelnen, sich in den Prozess einzubringen und in seiner Rolle und Position an der Lösung und Umsetzung mitzuwirken.

Ich bin Experte für Wachstum | Wandel | Werte in Coaching, Mediation, Training und Beratung.

Dabei verbinde ich Menschen …

… im Coaching wertschätzend und lösungsorientiert mit Ihren Werten und Zielen. Ich unterstütze sie, neue Perspektiven einzunehmen und ihre Ressourcen zu nutzen.

… in der Beratung mit bewährten Lösungen und effizienten Methoden. Individuelle, gemeinsam erarbeitete Konzepte eröffnen die Möglichkeit der nachhaltigen Umsetzung.

… im Training mit der Möglichkeit, ihr Potential zu nutzen, persönlich zu wachsen und Freude am Lernen zu erleben.

… in der Mediation emphatisch mit ihren Bedürfnissen und der Möglichkeit, eigenverantwortlich kreative Lösungen zu finden und umzusetzen.

Meine Arbeitsweise ist wertschätzend und flexibel, stets positiv motiviert. Die Vorgehensweise dabei ist individuell – dem Gegenüber, dem Anliegen und Auftrag, aber auch der konkreten Situation entsprechend.

Konkret heißt das, ich arbeite:

prozessorientiert …

Bei der prozessorientierten Zusammenarbeit löst sich der Fokus vom Probleminhalt in Richtung Handhabung der Einflussfaktoren. Eine Vorgehensweise, die sich z.B. bei sehr komplexen Situationen als günstig erwiesen hat. Ebenso bei Themenstellungen, die sich scheinbar permanent verändern und sich dann in jeweils unterschiedlichen Formen äußern. Anstelle von „wenn-dann-Ratschlägen“ schaue ich mit Ihnen auf die zwischenmenschlichen Aspekte und Strukturen bzw. Verhaltensweisen Ihres Umfelds. So erhalten Sie die Möglichkeit ganzheitlich an dem Thema zu arbeiten, eine individuelle Lösung für die aktuelle Situation zu erarbeiten und positive Verhaltensweisen für die Zukunft zu implementieren.

Natürlich ist zu speziellen und abgegrenzten Fragestellungen auch eine inhaltsorientierten Beratung (die klassische Experten-Beratung) möglich. In diesem Fall erhalten Sie – je nach Situation und Auftrag – eine konkrete Handlungsempfehlung oder ein individuelles Konzept.

Eine weitere Bedeutung von „prozessorientiert“ meint, dass wir gemeinsam darauf achten, wohin die Energie fließt, bzw. welche Themen gerade anstehen. Individuelles. ressourcen- und bedürfnisorientiertes (s.u.) Arbeiten, statt „08/15″ oder „Schema F“.

bedürfnisorientiert ...

Meine Erfahrung ist, dass es gut ist einen Plan zu haben und noch besser, wenn man flexibel genug ist, jederzeit davon abzuweichen. „Störungen haben Vorrang“, so lautet ein wichtiges Postulat der TZI (Themenzentrierte Interaktion). Gleiches gilt für unerfüllte Bedürfnisse. Nicht beachtete bzw. unerfüllte Bedürfnisse und dadurch auftretende Widerstände haben schon viele gute Lösungen bzw. Lösungsansätze scheitern lassen. Deshalb thematisieren wir diese und beziehen Sie in die Arbeit mit ein. Im Tandem, aber auch in der Gruppe. Hierbei helfen mir die Gewaltfreie Kommunikation (GfK), bedürfnisorientiertes Verhandeln und systemisches Konsensieren.

ressourcenorientiert …

„Wir arbeiten mit dem, was da ist.“ – Der Kunde ist in der Regel Experte für sein „Problem“ und verfügt meist über alle erforderlichen Fähigkeiten. Weiterhin bedeutet ressourcenorientiert für mich auch, flexibel und sensibel für die jeweilige Tagesform des Klienten zu sein und die „Kirche im Dorf“ zu lassen – was soviel bedeutet, dass sich der Prozess am Takt des „Kunden/-systems“ orientiert.

lösungsorientiert …

Ich lenke den Fokus auf das Ziel, auf das was sein soll und Ihren Weg dorthin. Wie sieht es aus, wie fühlt es sich an, wenn Sie am Ziel sind? Wie sind Sie dorthin gekommen? „Wie?“ bzw. „Was, anstelle dessen?“ anstelle „Warum?“. Wir möchten im Coaching die Lösung (besser) kennen lernen, nicht das Problem. Die Energien fließen dahin, wohin wir unsere Aufmerksamkeit lenken. – Was aber nicht bedeutet, dass es im Beratungskontext nicht durchaus sinnvoll sein kann, den Ursachen auf den Grund zu gehen. Aber auch hier, nur soviel Wissen (und Aufwand, Komplexität), wie es zur Erreichung des Ziels erforderlich ist.

systemisch …

Wir beziehen Ihre Umwelt (das System) in die Arbeit mit ein. Das heißt, wir schauen auch auf die (anderen) Beteiligten, die Beziehungen zueinander und deren Interaktion. Der Ansatz, „das Ganze zu sehen“ zielt darauf ab, die Stärken und Kompetenzen des gesamten Systems zu erkennen und einzubringen, bzw. an den richtigen Stellen positive Impulse zu geben.

pragmatisch …

„Gut ist, was wirkt!“ – Von Interesse und effektiv ist das, was für Ihr Anliegen und Ihre konkrete Situation tatsächlich relevant ist. Nicht was sein könnte, oder was man anstelle dessen noch tun könnte. Nicht die maximale Anzahl der rein theoretisch möglichen Varianten oder die „beste Schulbuch-Lösung“ sind gefragt. Wir schauen auf das, was für Sie geht und aktuell taugt. Ihr Weg, Ihre Schrittlänge, Ihr Tempo.

transformationstauglich …

Der Weg und die Maßnahmen müssen für SIE passen, die Schritte dorthin für Sie und Ihr Umfeld gangbar sein. In der Beratung heißt das, dass Sie anhand eines konkreten Projekt- oder Umsetzungsplans den Weg zum Ziel planen und überwachen, Indikatoren für die Abweichung kennen und rechtzeitig gegensteuern können. Im Coaching antizipieren Sie die vorbereitete Veränderung mittels „Future Pace“, die Passgenauigkeit wird verifiziert und Sie mental auf den Erfolgsweg vorbereitet. In der Mediation werden üblicherweise Maßnahmen, Termine und Verantwortlichkeiten – statt bloße Absichtserklärungen – von Ihnen erarbeitet und idealerweise ein Review-Termin vereinbart. Auch im Training nimmt das Thema Ergebnis- und Transfersicherung entsprechend Raum und Zeit ein, so dass „Erfahrungsbasiertes Lernen“ möglich wird.

Sie öffnen die jeweilige Beschreibung mittels ‚Klick‘ auf das „+“.

Gerne erläutere ich Ihnen einzelne Punkte im Detail – sprechen Sie mich bei Bedarf einfach an …

Fokus-Themen / Tätigkeitsschwerpunkt

Privates und persönliches Umfeld

Persönliche Entwicklung – Orientierung in Wachstum, Wandel und Krise – klare Ziele – Ressourcen entdecken, entwickeln, stärken und nutzen – Klarheit und Struktur in unübersichtlichen Lebenssituationen  – pragmatisches Selbstmanagement – authentische Kommunikation, die weiter bringt …

Business-Umfeld

Orientierung und Wirksamkeit im Wandel – effiziente Abläufe und erfolgreiche Zusammenarbeit im Team – Dialogische Führung und wertschätzende Kommunikation

Menu Title